© 2017      WENKER & GESING  Akustik und Immissionsschutz GmbH     ▪     Tel.: 02562 / 70119-0     ▪     mail[at]wenker-gesing.de     ▪     Impressum     ▪     AGB



home
Bekannt gegebene Messstelle nach § 29b
Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)

Akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005
Nachfolgend stellen wir Ihnen eine kleine Auswahl aktuell bzw. zuletzt von uns ausgeführter Projekte vor. Weitere Referenzprojekte zu unseren einzelnen Fachgebieten stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zusammen.
Flughafen München GmbH: Planfeststellungsverfahren zur 3. Start-/Landebahn

Die Flughafen München GmbH (FMG) plant zur Erweiterung der Kapazitäten eine 3. Start-/ Landebahn. Neben dem Bau der 3. Bahn sind auch entsprechende Anpassungen am Rollwegesystem und den Vorfeldern erforderlich. Seit 2006 sind wir mit der Koordination und fachlichen Zuständigkeit der Fachgutachten "Lärm" und "Lärmmedizin" beauftragt. Unsere Tätigkeit umfasst dabei neben der Betreuung der jeweiligen Fachgutachter auch die Einwendungsbearbeitung, die Vertretung der FMG bei den Erörterungsterminen und nach dem Planfeststellungsbeschluss in 2011 auch die Teilnahme mündlichen Verhandlungen vor dem BayVGH in 2013. Darüber hinaus haben wir die Berechnungen zur Ermittlung der Lärmschutzbereiche nach dem in 2007 novellierten Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm koordiniert.
Flughafen Münster/Osnabrück GmbH: Verlängerung der Start-/Landebahn

Die Flughafen Münster/Osnabrück GmbH plant eine Verlängerung der vorhandenen Start-/Landebahn. Im Rahmend des laufenden Planfeststellungsverfahrens haben wir die Berechnungen der Fluglärmimmissionen durchgeführt sowie als Sachbeistand an den mündlichen Verhandlungen vor dem OVG Münster teilgenommen. Ebenso führten wir Berechnungen der Bodenlärmimmissionen sowie Berechnungen zur Ermittlung der Lärmschutzbereiche nach dem im Jahre 2007 novellierten Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm durch.
Fluglärm an Dach- und Bodenlandeplätzen für Hubschrauber

Für Hubschrauber-Sonderlandeplätze ist in Genehmigungsverfahren nach § 6 Luftverkehrsgesetz u.a. auch zu prüfen, ob der Schutz vor Fluglärm angemessen berücksichtigt ist. Für eine Vielzahl von Dach- und Bodenlandeplätzen, insbesondere an Krankenhäusern, haben wir die in der Umgebung der Landeplätze zu erwartenden Fluglärm-Immissionen berechnet. Ebenso ermittelten wir fassadenbezogene Immissionen zur Bestimmung baulicher Schallschutzmaßnahmen am Krankenhaus selber. Die Berechnungen können sowohl nach den dem FluglärmG nachgeordneten Regelwerken AzB und AzD als auch nach der DIN 45684-1 durchgeführt werden.
Lärmprognose zum Rückbau einer Zinkhütte in Datteln

Für den Rückbau einer Zinkhütte waren Prognosen der zu erwartenden Lärmimmissionen für unter-schiedliche Bauabschnitte und Rückbauphasen zu erstellen. Zu deren Berechnung wurden die innerhalb und außerhalb der Betriebshallen vorgesehenen Tätigkeiten in einem Berechnungsmodell schalltechnisch nachgebildet und die Lärmimmissionen unter Berücksichtigung des Fortschritts des Gebäuderückbaus berechnet. Das bebaute Grundstück umfasst eine Fläche von ca. 100.000 m² mit einem umbauten Raum von ca. 500.000 m³. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgte für jede der betrachteten Bauphasen sowohl für einzelne Immissionspunkte als auch flächenhaft in Form von Rasterlärmkarten für die gesamte nähere Umgebung.
Schalltechnische Untersuchung zu einem Nahversorgungszentrum in Heek

Auf dem ehemaligen Gelände einer Raiffeisen-Genossenschaft sollte ein Nahversorgungszentrum mit einem Lebensmittel-Vollsortimenter, einem Lebensmittel­-Discounter und ergänzendem Einzelhandel errichtet werden. Zur Bewertung der bei Umsetzung der Planung auf die Nachbarschaft einwirkenden Betriebs- und Verkehrsgeräusche der vorgesehenen Einzelhandelseinrichtungen war im Rahmen des Bauleitplanverfahrens eine schalltechnische Untersuchung durchzuführen, bei der durch eine Bestands-analyse auch die Immissions­situation der bisherigen gewerblichen Nutzung abzuschätzen war.
Prognose der Lärm- und Staubimmissionen einer geplanten Deponie in Dülmen

Im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens zur Errichtung einer Deponie und dem Weiterbetrieb einer Boden- und Bauschuttaufbereitungsanlage waren die beim vorgesehenen Betrieb zu erwartenden Lärm- und Staubimmissionen gemäß den Anforderungen der TA Lärm und der TA Luft zu ermitteln und zu beurteilen. Als relevante Geräusch- und Staubquellen waren dabei die Umschlagstätigkeiten, die Materialtransporte sowie der Betrieb der Aufbereitungsanlage zu berücksichtigen.
Prognosen von Lärm-, Staub- und Geruchsimmissionen

Im Rahmen von Ge­nehmigungsverfahren und Änderungsgenehmigungen nach Bundes-Immissionsschutz-gesetz (BImSchG) erstellen wir Prognosen der zu erwartenden Lärm-, Staub- und Geruchsimmissionen. Die von Betrieben der Lebensmittelindustrie, Betrieben bzw. Anlagen zur Lagerung und Behandlung von Schüttgütern, der Abfallwirtschaft, der Bauschutttaufbereitung etc. ausgehenden Immissionen (Lärm, Staub, Geruch) werden mit Hilfe von Ausbreitungsrechnungen sowohl flächen­de­ckend als auch für konkrete Bezugspunkte auf der Grundlage der jeweils anzuwendenden TA Lärm, TA Luft und der Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) ermittelt und beurteilt.
Lärmimmissionsprognose zu einem Logistikzentrum in Lüdinghausen

Für ein bestehendes Logistikzentrum sollte der bisherige Tagbetrieb auch auf den Nachtzeitraum erweitert werden. Zur Bewertung der künftig durch den geänderten Betrieb auf die Nachbarschaft einwirkenden Betriebsgeräusche war eine schalltechnische Untersuchung durchzuführen, bei der in Bezug auf den geplanten Nachtbetrieb auch die maximal zulässige Anzahl der abzufertigenden Lkw zu ermitteln, bei der kein Immissionskonflikt in der Wohnnachbarschaft zu erwarten ist.
Anlage zur Lagerung und zum Umschlag von Schüttgütern und Abfällen in Duisburg

Auf einem Betriebsgrundstück im Duisburger Außenhafen war im Rahmen des Genehmigungsverfahrens zur Errichtung und Betrieb einer Anlage zur Lagerung und zum Umschlag von Schüttgütern und Abfällen eine Lärmimmissionsprognose durchzuführen. Die Ergebnisse der von uns durchgeführten schalltech-nischen Untersuchung, die den Betrieb der Lager- und Umschlagshalle mit angeschlossener Schiffsbelade- und -entladestelle für Schüttgüter berücksichtigten, sind Bestandteil der Genehmigung geworden.
© Flughafen München GmbH
Lärmimmissionsprognose für einen Schrottplatz in Siegen

Für die Deutsche Edelstahlwerke GmbH haben wir im Rahmen einer wesent­lichen Änderung nach § 16 des BImschG zur Errichtung einer Lager- und Verla­dehalle für Stahlschrott sowie einer Chargierhalle für das mechanische Zerklei­nern von Kreislaufschrott auf einem bestehenden Schrott­platz die Prognose zur Ermittlung und Beur­tei­lung der zukünftig durch den Anla­genbetrieb zu erwartenden Geräuschimmissionen durch­gefüh­rt.